Blog zum Ratgeber Perfektionismus loslassen 1

Natürlich bleibt das Leben spannend. Nachdem ich nun gefühlte 10 Jahre mit mir ringe ein Buch zu schreiben („MAN“ „MUSS“ das tun in meiner Branche ;-)) tritt nun ein Verlag auf mich zu mit der Anfrage: Möchten Sie nicht für uns einen Ratgeber schreiben zum Thema Perfektionismus.

Möchte ich.

Wie ja (nicht nur) diesem Blog zu entnehmen ist, beschäftige ich mich seit Jahren in meinen Coachings und Seminaren mit dem Thema Burnout in Speziellen und Nicht-Nutzen-Können von Fähigkeiten im Einzelnen. Da ist dann das Thema Perfektionismus auch nicht weit.

Wieso? Weil Perfektionismus im Grunde nichts anderes ist als ein Vermeidungsverhalten. Und dieses Vermeidungsverhalten führt zu Handlungsunfähigkeit, zu Dauerhandeln, zu rigiden Ansichten im Bezug auf sich selbst und andere Menschen, zu Schönheitsoperationen und zu vielem mehr. Suchen Sie sich das für Sie Passende aus.

Sie finden, ich übertreibe? Perfektionismus ist doch eine gern genannte „Schwäche“ in Vorstellungsgesprächen á lá „Ja, ich bin vielleicht etwas zu perfektionistisch veranlagt“. Und wo kommen wir denn hin, wenn wir nicht mehr nach Exzellenz streben dürfen?

Glauben Sie mir: Sie dürfen nach Exzellenz streben. Aber eben im Rahmen ihrer persönlichen Fähigkeiten. Oder wie geht es Ihnen mit all diesen Schauspielern, reichen Menschen und sonstigen in der Öffentlichkeit stehenden gesunden und eher durchschnittlich aussehenden Personen die plötzlich alle die gleiche Nase, die gleichen Lippen, ähnliche Körbchengrößen etc. haben? Perfekt? Exzellent? Oder einfach nur peinlich?

Falls Sie das eher peinlich finden, dann fragen Sie sich mal was daran für Sie peinlich ist.

Damit kommen wir dem Thema Perfektionismus schon ein Stück näher. Bis zum nächsten Blog zu diesem Thema!

Auszeit vom Job